Ortsteile

Uehlfeld wird als Kleinzentrum mit entsprechender Förderung und Versorgungsfunktion für das Umland eingestuft und ist Sitz der Verwaltungsgemeinschaft.

Das ursprüngliche Gemeindegebiet umfasste lediglich den Ort Uehlfeld. Im Jahre 1948 kamen der Weiler Nonnenmühle und 1971 die damalige Gemeinde Tragelhöchstädt mit dem Weiler Egelsbach hinzu. 1972 wurden Demantsfürth mit Voggendorf sowie Peppenhöchstädt mit Rohensaas und Gottesgab eingemeindet. Schornweisach mit Wallmershof, Eselsmühle und Hohenmühle kamen 1978 hinzu. Anlässlich der 875-Jahrfeier von Uehlfeld wurden am Ortseingang (von Demantsfürth kommend) an der B 470 am „Dreieck“ acht Steine platziert, die den Ort mit seinen Ortsteilen repräsentieren. Die mit den Ortsnamen beschrifteten Steine entsprechen dem Aussehen der Gemeindeteile aus der Vogelperspektive.