Partnergemeinde

Schon seit einigen Jahren ist der Markt Uehlfeld freundschaftlich mit der Partnergemeinde Trabki Wielkie verbunden.

Wie der Partnerschaftsvertrag unterschrieben wurde und was alles bei den Festlichkeiten stattfand, können Sie im Folgenden nachlesen.

Die Bürgermeister von Trabki Wielkie Blazej Konkol und Uehlfeld Werner Stöcker unterzeichnen den Partnerschaftsvertrag im Rathaus Uehlfeld. Anschließend wurden Gastgeschenke ausgetauscht. Der eigentlich auf dem Rathausplatz geplante Festakt musste wegen Regens in den Rathaussaal verlegt werden.Vormittags hatten die Gäste den katholischen Gottesdienst in der St.Bonifatiuskirche besucht. Die der Unterzeichnung folgenden Festlichkeiten fanden dann in der Veit-vom-Berg-Halle statt – Dank auch an die Saunafreunde, die Feuerwehr und allen, die beim notwendigen Umplanen so tatkräftig mitgeholfen haben. Der Posaunenchor spielte die polnische und deutsche Nationalhymne sowie die Eurovisionshymne. Er half auch bei der Gestaltung des gemütlichen Nachmittags, ebenso wie der Männergesangverein „Liedertafel Uehlfeld“, der Landfrauenchor „Unterer Aischgrund und die Musikschule des Landkreises NEA/BW. Mit einer Schauübung erfreuten uns die Feuerwehrjugend aus Trabki Wielkie und Uehlfeld. „Aus diesem Mehl wird gutes Brot“ zitierte Bürgermeister Konkol ein polnisches Sprichwort. Auch wir hoffen darauf, dass dem Beginn unserer Partnerschaft noch viele schöne verbindende Aktionen aus allen Bevölkerungsschichten folgen werden.

Vom 05. bis 10. Juli waren die Freunde aus unserer neuen polnischen Partnerstadt Trabki Wielkie in Uehlfeld zu Besuch. Europa in sechs Tagen – das war jetzt leider nicht ganz zu schaffen. Aber wir haben uns doch bemüht, ihnen möglichst viel von unserem schönen Ort und der Umgebung zu zeigen – auch um ihnen ihre Gastfreundschaft beim Besuch von Bürgermeister Werner Stöcker, Kulturbeauftragtem Gerhard Winkler und Bauhofleiter Herbert Hubert vor einigen Monaten in ihrem Heimatort zu vergelten. Die Gäste kamen mit Bürgermeister Blazej Konkol, einer Abordnung von Kommunalpolitikern und anderen Verantwortlichen und acht Jugendlichen von der dortigen Feuerwehr samt Kommandanten. Gleich nach ihrer Ankunft am Donnerstag ging´s ab zu einem Imbiss im Schützenhaus. Die Zusammenarbeit zwischen den Vereinen soll schließlich in Zukunft ein tragfähiges Fundament zwischen unseren Orten bilden. Auch der MSV Rangau die Kirchen beider Konfessionen, Gewerbetreibende und Vereine waren bei dem Besuch mit von der Partie – aber, natürlich nicht alle am ersten Tag. Da konnten sich unsere Gäste erst einmal frischmachen in ihren Unterkünften, bevor die Besichtigung der Biogasanlage Ochs in Demantsfürth anstand. Den ersten Abend beschlossen wir mit einem gemeinsamen fränkischen Abendessen in der Brauerei Prechtel mit Schlachtschüssel und Musikantenstammtisch.

Am Freitag ging es nach einem gemeinsamen Frühstück auf der Antoniuskapelle ab nach Nürnberg ins Dokuzentrum. Es folgten Besichtigungen im Bowlingzentrum und bei der Firma Lutz. Nach einer kleinen Verschnaufpause trafen wir uns bei der Feuerwehr. Die Jugendlichen hatten im Gerätehaus sowieso ihren Schlafplatz und verbrachten viel Zeit mit unseren jungen Leuten dort. Gemeinsame Übungen und Kenntnisaustausch funktionierten hervorragend. Die Sprache war kein Problem. Einige nette junge Damen aus unserer Gemeinde, die aus Polen stammen, aber schon lange in Uehlfeld leben, haben sich uns netterweise als Dolmetscherinnen zur Verfügung gestellt. Ansonsten ging es mit Englisch oder zur Not mit Händen und Füßen. Außerdem ist Deutsch in Polen erste Fremdsprache – die Jugendlichen konnten also zumindest alle ein paar Brocken der für sie fremden Sprache. Auch bei den Erwachsenen klappte die Verständigung gut – nicht zuletzt dank ihres Dolmetschers Hubert Hartum, der uns auch bei unserem Besuch in Trabki Wielki schon zur Seite gestanden hatte.

Nach Ablegen einer Leistungsprüfung der FW Uehlfeld – natürlich mit Erfolg, noch einmal Gratulation von dieser Seite – gemeinsamem Abendessen, gemeinsamem Frühstück am nächsten Tag trennten sich die Wege der Jugend und der restlichen Delegation. Die Jungen – auch Mädchen darunter – machten eine kurze Grundausbildung bei der FFW, die anderen Mitglieder der Delegation besichtigten unsere Gotteshäuser unter der Führung von Konrad Knöchlein und Reinhard Lienert in Uehlfeld sowie Pfarrer Armin Ehresmann in Schornweisach und Dekan Kilian Kemmer in Höchstadt/Aisch. In Schornweisach wurden auch Zeltplatz, Weisachsee und Dekantatsjugendheim in Augenschein genommen sowie die Schützen und die Feuerwehr besucht. Nachmittags waren dann das Übungsgelände des MSV Rangau an der Reihe, eine Brauereibesichtigung mit Bierprobe, eine Brennereibesichtigung und die Aktivierung des Bierbrunnens „ füllten“ das Nachmittagsprogramm. Den Abend beschlossen wir beim Familienfest im Kunststückhaus.

Der Sonntag galt dann der offiziellen Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrags - siehe oben. Am Montag standen nochmals zahlreiche Besichtigungen auf dem Programm: Kindergarten, Schule, Figurenbeute von Frau Jönsson, Firma Hombach, Raiffeisenbank Uehlfeld, Patenbesuch in Burghaslach, und die Vorstellung der Bauhofmitarbeiter mit Fahrzeugen. Abends hielten wir eine gemeinsame Gemeinderatssitzung ab, bei der über Eindrücke und Fragen gesprochen wurde, welche unsere Besucher nach diesen fünf Tagen bewegte. Dann war der Abschiedstag gekommen. Noch ein letztes gemeinsames Frühstück, eine Shoppingtour nach Erlangen, ein fränkisches Mittagessen und ein Besuch des Karpfenmuseums in Neustadt. Zum Schluß kam dann noch eine Besichtigung des Vitanas Senioren Centrum Rosenpark mit gemeinsamem Kaffeetrinken – und ab ging es für unsere neuen Freunde nach Hause. Wir hoffen, dass es ihnen hier bei uns gefallen hat und dass es ein guter Anfang war für unsere zukünftige freundschaftliche Beziehung mit noch viel gegenseitigem Austausch.

Hier können Sie Verschiedenes zur Partnergemeinde nachlesen: